Happiness Rundown (abgekürzt: “HRD”, Rundown für das Glücklichsein)

Ein Brückenschritt, der lange nach Hubbards Tod zwischen dem “Scientology-Drogen-Rundown” und “ARC Straightwire” eingefügt wurde. Von Fachleuten wird ernsthaft bezweifelt, dass dieser Rundown von Hubbard stammt. Da man auf ihm durchaus 5 
Intensive* zubringen kann, dürfte seine Einführung durch die Absicht des Herrn Miscavige* motiviert gewesen sein, damit die Einnahmen zu verbessern.

Der Rundown beschäftigt sich u. a. mit Verfehlungen und bösen Absichten der auditierten Person. Nach der Theorie, soll sie sich glücklicher fühlen, wenn man sie davon befreit. Technisch äußerst fragwürdig ist der Umstand, dass die meisten Fragen auf diesem Rundown am E-Meter nicht auf Ladung überprüft werden. Ein ernster Verstoß gegen grundlegende Hubbard-Richtlinien. (Nachzulesen in Technikmängel, Abschnitt 1 d.)

Indem der PC Fragen beantworten muss, die häufig gar nicht geladen sind, wächst bei ihm der Unmut. Es konnte immer wieder beobachtet werden, dass PCs auf diesem Rundown plötzlich ein hohes Maß an Protest entwickelten und sich schließlich nachhaltig weigerten, damit fortzufahren. Dem Fallüberwacher blieb dann nichts anderes übrig, als die Weigerung zu akzeptieren und zum nächsten Brückenschritt überzugehen.     

.