Schottkydiode

Diodensymbole

Silizium

Schottky

Die Diode ist ein elektronisches Bauteil, das elektrischen Strom prinzipiell nur in eine Richtung passieren lässt und deshalb zum Beispiel als Gleichrichter verwendet werden kann. Der Pfeil gibt die gedachte Richtung des Stroms von Plus nach Minus an. (In Wahrheit fließt er von Minus nach Plus.)

Das gilt auch für die Schottkydiode, jedoch ist sie anders aufgebaut und hat abweichende Eigenschaften. Sie ist nach ihrem Erfinder Walter Schottky benannt, der 1938 das Prinzip des Metall-Halbleiter-Übergangs entdeckte und nutzbar machte. Da hier kein Halbleiter-Halbleiter-Übergang vorhanden ist, hat eine Diode dieser Bauart gewisse Vorteile. Einer ist ihre geringere Schwellenspannug von nur etwa 0.4 Volt. Das ist fast eine Halbierung im Vergleich zu einer herkömmlichen Siliziumdiode. Dadurch reduziert sich die Wärme, die als Verlustleistung entsteht, wenn die Diode von Strom durchflossen wird.

                         Verlustleistung = Eingangsspannung minus Ausgangsspannung mal Strom

.