A bis J - Check

Der “A bis J - Check” beruht auf dem
HCO PL 27. Okt. 1964 R, HCO PL 6.Dez. 1976 RB. Dabei handelt es sich um einen “Richtlinienbrief” Hubbards, in dem Eigenschaften oder Sachverhalte aufgezählt sind, die zutreffendenfalls zur Folge haben, dass ein Neuankömmling nicht oder nur mit Auflagen Mitglied der Scientology-Organisation werden kann.   

Es geht darum, Personen auszusortieren, die kriminell sind, der Organisation schaden wollen, mit Anderen in Verbindung sind, die Scientology feindselig gegenüber stehen, die nur vorgeben, sich geistig verbessern zu wollen usw. Hubbard definierte sie als “Potentielle Ärgernisverursacher”, engl. “potential trouble sources”. Im Beitrag PTS* (erweiterte Definition) finden Sie Details.

Bei diesem Check werden dem Neuankömmling am E-Meter Fragen gestellt, die aufdecken sollen, ob es einen oder mehrere Gründe gibt, diese Person abzulehnen. Man begegnet neuen Leuten also zunächst mit Misstrauen und nicht mit Affinität, wie man es von einer “Kirche” erwarten würde. Die meisten, die man so behandelt, nehmen instinktiv wahr, dass diese “Kirche” von paranoiden Vorstellungen geprägt ist.