Miscavige, David.

Oberster Führer der
Scientology*-Organisation. Nach übereinstimmenden Berichten von Zeitzeugen hat Miscavige im Zeitraum 1981/82 durch einen Putsch die Macht in dieser Organisation an sich gerissen und regiert seit dieser Zeit wie ein Diktator auf Lebenszeit. Mindestens seit 1979 bestimmte er maßgeblich mit, was geschah, denn in diesem Jahr musste Hubbard untertauchen, weil das FBI nach ihm suchte. Dadurch verlor dieser die unmittelbare Kontrolle über seine Organisation und musste sich auf Miscavige verlassen, der die Verbindung aufrecht erhielt. Miscavige gewann so zunehmend an Einfluss.

Aussteiger bekundeten immer wieder, dass Miscaviges Macht auf der ständigen Verbreitung von Angst basiert. Seine Bestrafungsmethoden sind gefürchtet. Sie schließen eigenhändige körperliche Angriffe mittels Faustschlägen und Fußtritten ein. (Unter anderem nachzulesen in der “St. Petersburg Times” vom 21.6.2009). Auf seine Veranlassung hin wurde auch eine Art Konzentrationslager eingerichtet, das unter der Bezeichnung “das Loch” bekannt ist. Einige Aussteiger, die mit ihm zu tun hatten und ihn persönlich gut kannten, bezeichneten ihn als “Soziopath”.

Immer dann, wenn derartige Interna nach außen getragen werden, reagiert die Organisation auf stets gleiche Weise. Danach handelt es sich ihrer Meinung nach bei solchen Behauptungen ausnahmslos um bösartige Lügen. Die jeweiligen Aussteiger werden nachträglich als inkompetent, charakterlich ungeeignet, kriminell, geisteskrank usw. dargestellt. Da nach organisationsinterner Lesart nur derjenige Kritik übt, der schwere Verfehlungen begangen hat, ist klar, wer die Guten und wer die Bösen sind.  

.