Reinigungs-Rundown (engl. Purification Rundown, abgekürzt “Purif”)

Hubbard* sah Drogen als sehr ernstes Problem an, wenn man jemanden auditieren wollte. Das macht auch Sinn, weil sie zumindest vorübergehend die Wahrnehmung und das Bewusstsein verändern. Wenn jemand erfolgreich auditiert werden will, darf er in dieser Zeit keinerlei Drogen zu sich nehmen. Auch nicht zwischen den Sitzungen.

Das alleine reicht jedoch nicht aus. Wer in der Zeit davor Drogen genommen hat, wozu auch Arzneimittel, (insbesondere  Psychopharmaka), gehören, kann ebenfalls zunächst nicht auditiert werden. Weiterhin gelten aufgenommene Pestizide, Herbizide, Konservierungsstoffe, Giftstoffe aller Art sowie Strahlung und auch Alkohol ebenfalls als “behandlungsbedürftig”. Die Wirkstoffe der Drogen lagern sich im Fettgewebe des Körpers ab und können von dort später wieder schubweise in den Blutkreislauf abgegeben werden. Die längere Einnahme bewusstseinsverändernder Stoffe bewirkt auch ohne solche Ausschüttungen, dass die Person Geschehnisse aus ihrer Vergangenheit häufig nur noch wie durch eine Milchglasscheibe wahrnimmt.

Als Handhabung entwickelte Hubbard den Reinigungs-Rundown*, der sich als überaus wirksam erwies und ohne Einschränkung als eine seiner Glanztaten angesehen werden darf. Er dauert ca. 3 bis 4 Wochen und besteht aus täglichem (mindestens zweistündigem) Schwitzen in der Sauna. Dabei kommt zusätzlich als eigentlicher Wirkstoff das Vitamin B3 (Niacin) zur Anwendung. Man beginnt mit einer täglichen Dosis von 100 mg. Damit im Körper kein künstlicher Mangel an anderen Vitaminen entsteht, erhält die Person neben Niacin einen abgestimmten Mix aus den Vitaminen A, B1, B-Komplex, C, D, E sowie Calcium, Magnesium und Öle mit ungesättigten Fettsäuren. Auch Mineralien werden dem Körper zugeführt.

Vor dem Saunagang soll die Person eine halbe Stunde joggen, um damit den Blutkreislauf richtig in Fahrt zu bringen. (Alternativ eine halbe Stunde auf dem Heimtrainer.) Während des Schwitzens treten allerlei Reaktionen auf. Insbesonder eine durch das Niacin verursachte Rötung der Haut. Solange eine solche Rötung  andauert, bleibt es auch am Folgetag bei der zuletzt verabreichten Niacin-Dosis. Triit sie nicht mehr auf, wird die Niacinmenge schrittweise erhöht. Im dazu passenden Verhältnis erhöht sich auch die Mange der anderen Vitamine. Am Ende des Rundowns kann die Niacindosis bis zu 5 Gramm betragen.

Vor und nach dem Rundown macht die Person einen Intelligenz- sowie einen OCA-Test*. Entgegen der Meinung vieler Mediziner oder Psychologen ist der Intelligenzquotient einer Person nicht lebenslang gleich, sondern wird in aller Regel durch den Purif bemerkenswert erhöht. Eine Verbesserung des IQ um den Wert 10 und mehr ist keine Seltenheit. Die Person hat nach dem Abschluss des Rundowns auch subjektiv das Gefühl, viel klarer denken zu können. Ihre Reaktionszeit ist messbar besser, und sie betrachtet ihre Umwelt vielfach positiver. Letzteres schlägt sich im Ergebnis ihres OCA-Tests nieder. Sie ist nun bereit für Auditing*.

.