Verdrängung

Ein Konzept, das auf Siegmund Freud zurückgeht. Siehe Psychoanalyse*. Der Begriff wird häufig auch von Psychologen verwendet. Die V. beschreibt den Vorgang, dass die Wahrnehmung unkonfrontierbarer Ereignisse in dem Bereich des Gedächtnisses gespeichert werden, der dem Bewusstsein nicht zugänglich ist. (Siehe Unterbewusstsein*.) Dadurch sind sie der jeweiligen Person unbekannt, und sie muss sich mit den meist schmerzlichen (und mit Lügen versehenen) Inhalten nicht beschäftigen.

Man könnte meinen, dass es sich dabei um einen Schutzmechanismus des menschlichen Geistes handelt. In Wahrheit ist die V. eine verheerende Fehlentwicklung der Evolution, denn die verdrängten Sachverhalte sind nicht “vergessen”. Jeder ist mit Ladung* beaufschlagt, die sich nachteilig auf die Stimmungslage, die Gedanken, Entscheidungen, Handlungen usw. der Person auswirkt.

Das Sprichwort, “die Zeit heilt alte Wunden”, ist somit objektiv falsch. Das Unterbewusstsein ist die Geißel der Menschheit.

.