CCRD  

ist die Abkürzung für “Clear Certainty Rundown”, (Clear-Gewissheits-Rundown), der von Miscavige eingeführt wurde und das
DCSI* ablöste. Er unterscheidet sich vom DCSI u. a. dadurch, dass der Begriff Natural Clear* de facto abgeschafft wurde.

Auf dem Rundown wird von der Person eine bestimmte verbale Erkenntnis erwartet. Äußert sie die nicht, wird ihr (auch unter massivem Protest) mitgeteilt, sie hätte den Zustand Clear* nicht erreicht. Dabei handelt es sich um eine der übelsten Formen von Bewertung* in Sitzung. Und das, obwohl der Auditor gleich zu Beginn seines Kodex’ verspricht, das niemals zu tun und dem PC* nicht zu sagen, was er über seinen Fall denken soll. Die Erfahrung lehrt nämlich, dass dadurch häufig ein falscher Fallzustand zugewiesen wird, der auf die betroffene Person höchst unterdrückerisch wirkt.

Der Wortlaut dieser Erkenntnis ist vertraulich und in den frei zugänglichen Schriften nur zu finden, wenn man technisch ausgebildet ist und “zwischen den Zeilen” lesen kann. Ihr Inhalt ist trivial. Derjenige, bei dem die in dieser Erkenntnis enthaltene Aussage seit ewigen Zeiten fester Bestandteil seiner Realität ist, erwartet gar nicht, dass man das auf dem CCRD von ihm hören will. Für ihn ist diese Aussage eine Selbstverständlichkeit. Ein Natural Clear würde zum Beispiel kein Wort darüber verlieren.     

Wegen seiner vielen Fehleinschätzungen ist der CCRD zur Herstellung einer Gewissheit über den Zustand Clear ungeeignet. Diejenigen, die ihn dennoch anwenden und/oder ihm kritiklos (bzw. naiv) vertrauen, sind in aller Regel Personen, die den Gesamtzusammenhang nicht verstanden haben. .    

.