Frühere Leben

Früher bereits in einem anderen Körper und unter anderer Identität gelebt zu haben, ist für viele spirituelle Menschen Gewissheit. Spätestens dann, wenn sie bei so genannten Rückführungen Gelegenheit hatten, sich Geschehnisse anzuschauen, die vor dem aktuellen Leben stattfanden. Im
Auditing* geschieht das regelmäßig, wobei Traumata* aufgespürt und ausgelöscht werden, die sich auf einer Kette* befinden, die ihrerseits eine Verbindung zu Ladungen* der Gegenwart hat.    

Besonders intensiv sind die Erfahrungen aus früheren Leben, wenn die Person mit dem Dianetik-Verfahren (NED*) auditiert wird. Dabei schickt sie im Rahmen der Rückkehr* einen Teil ihres Bewusstseins in die jeweilige Zeit und erlebt die Dinge im “Jetzt”. Wer sich auf diese Weise seine früheren Identitäten, seine damaligen Mitmenschen, sein Handeln, seine Besitztümer, die Zeiten des Glücks oder der Trauer usw. anschaut, hat im selben Moment Gewissheit darüber, dass dies Realität ist. Nicht selten werden Dinge aus früheren Leben für die auditierte Person vorübergehend realer als das aktuelle Leben.

Frühere Leben widerlegen das Glaubenskonstrukt der christlichen Amtskirchen. Jemand, der weiß, dass er früher bereits gelebt hat, betrachtet die Aussage, der Mensch hätte nur ein irdisches Leben und müsste sich danach im “Jenseits” aufhalten, als Lüge. Er distanziert oder trennt sich von seiner Kirche, denn er fühlt sich von ihr nicht länger verstanden. Ihm wird verschwiegen, dass Jesus von Nazareth die Wiedergeburt lehrte. Details unter Reinkarnation*. Siehe auch Zwischen den Leben*.    

.