Bilder

Gemeint sind geistige Bilder. Jeder Mensch hat die Fähigkeit, die Augen zu schließen und beliebige Bilder vor seinem “geistigen Auge” erscheinen zu lassen. Das können “Kopien” früherer Wahrnehmungen im Physikalische Universum sein, so genannte Faksimiles, der Mensch kann aber auch Bilder “erschaffen”. Hubbard benutzte das gerne bei neuen Leuten, die er aufforderte, sich bei geschlossenen Augen das Bild einer Katze vorzustellen. Damit wollte er verdeutlichen, dass dieses Bild nicht vom Körper, sondern von der Person in ihrer Eigenschaft als geistiges Wesen erschaffen wurde. 

Diese Fähigkeit, mit geschlossenen Augen Bilder zu sehen, hat nichts mit der Fall*- oder  Tonstufe* einer Person zu tun. Jeder kann das. Es ist schlicht eine Fähigkeit des Geistes, Ob er die Bilder aus dem Bewusstsein oder dem Unterbewusstsein holt, hängt vom Einzelfall ab. Hubbard, der noch bis in die 1970er Jahre behauptete, alle Bilder wären im Reaktiven Verstand* gespeichert, verkündete in diesem Kontext, dass ein Clear* keinen Reaktiven Verstand mehr hätte und deshalb auch keine Bilder mehr sehen könnte.   

Heute wissen wir, dass “Reaktiver Verstand” nur eine Metapher für das Unterbewusstsein* ist. Letzteres ist nicht im Gehirn zu finden, sondern ein rein spirituelles Phänomen, das Teil des Geistigen Wesens (Seele) ist. Die Seele gilt als unsterblich. Verlässt sie den Körper, weil dieser zum Beispiel stirbt oder getötet wird, nimmt sie als eigenen festen Bestandteil auch ihr Unterbewusstsein sowie alle ihre Postulate* mit. Nach einer Reinkarnation* ist sie deshalb genauso aberriert* wie in ihrem letzten Leben. Daran kann nur etwas geändert werden, wenn mit geeigneten Techniken auf das Unterbewusstsein zugegriffen wird und dort mit Ladung* beaufschlagte Sachverhalte dauerhaft entfernt werden. Dazu gehören insbesondere überlebensfeindliche Postulate.

Angenommen, das sei irgendwann vollständig gelungen, und das Unterbewusstsein existierte nicht mehr, dann wäre das Individuum dennoch weiterhin fähig, mit geschlossenen Augen Bilder aus seinem Bewusstsein zu erschaffen. Sie wären jedoch nicht mehr mit Ladung verbunden. Man hätte dann einen echten Clear vor sich.  

Solange jemand überlebensfeindliche Postulate mit sich führt, ist er aberriert, und sein Unterbewusstsein existiert fort. Das gilt für alle Fallstufen. Die Behauptung, ein “Clear” oder ein Pre-OT könne keine Bilder mehr sehen, ist unzutreffend. Sie wurde von Hubbard frei erfunden. Daraus resultiert, dass diese Personen ohne Einschränkung auch mit NED* auditiert werden können. Es muss zu Beginn der Sitzung lediglich sichergestellt werden, dass sich alle Anweisungen des Auditors ausschließlich an den Pre-OT selbst richten. Lesen sie zum besseren Verständnis dazu auch die folgenden Beiträge:

1. Zusammengesetzter Fall
2.
Postulate auditieren
3.
Wahrheit

.