Genetische Entität (Abk.: “GE”)  

“Entität” ist im Deutschen u.a. die Bezeichnung für ein “existierendes Ding” (als Abgrenzung zum “Wesen”.) Im Englischen kann “entity” dagegen auch mit “Wesen” übersetzt werden.


Die GE ist eine Hubbardsche Wortschöpfung. Sie beschreibt etwas, das schon länger als real angesehen wird und das die Medizin gelegentlich als Bauch- oder Darmhirn bezeichnet. Für sie ist es eine Institution des Körpers, die diverse Abläufe unabhängig vom “Kopf” steuert und offenbar auch von Emotionen und äußerlichen Reizen beeinflusst wird.

Dazu Hubbard: “Diejenige Entität, dem Thetan nicht unähnlich, die den Körper von seinem frühesten Augenblicken an entlang der irdischen Evolutionslinie vorangebracht und entwickelt hat, und die mit Hilfe von Erfahrung, Notwendigkeit und natürlicher Auslese, die Gegenanstrengungen der Umgebung benutzt hat, um einen Organismus zu bauen, der für das Überleben am Besten geeignet ist.”

Zahlreiche Menschen reagieren auf Stress mit im Magen-/Darmtrakt auftretenden Symptomen, wie Krämpfen, Schmerzen, Durchfällen usw. Wie oben zu lesen, war Hubbard der Meinung, dass die GE ein spirituelles Phänomen ist. Sie soll ihren Sitz tatsächlich im Bauch haben und alle unwillkürlichen Abläufe im Körper steuern. Also nicht nur die Verdauung, sondern auch den Herzschlag, die Atmung (während des Schlafs), die Körpertemperatur usw. Für den spirituellen Aspekt spricht, dass die GE sich auditieren lässt. Sie reagiert auf bestimmte Fragen am E-Meter. Der erfahrene Auditor kann mit ihr in Kommunikation treten, bei ihr Verstimmungen beseitigen usw.

Für das Individuum ist es offenbar wichtig, im guten Einvernehmen mit seiner GE zu leben. Wenn es zu Spannungen oder Konflikten zwischen beiden kommt, kann sich das überlebensfeindlich auswirken. Durch ihren Einfluss auf den Körper kann die GE mittels Schmerzen und Krankheiten sowie durch die Steuerung des Immunsystems großen Druck ausüben und das Individuum in eine fatale Lage bringen. Der GE wird auch die Ursächlichkeit über sexuelle Aktivitäten zugeschrieben.  Der Thetan* ist von Natur aus asexuell.   

Fortgeschrittene Auditoren*, insbesondere mit einer Solo*-Ausbildung, können den “GE-Rundown” anwenden, um den Zustand dieser Entität signifikant zu verbessern. Er stammt von L.KIN und funktioniert auch mit herkömmlichem Auditing, bei dem Preclear* und Auditor zwei verschiedene Personen sind. Teile seines Inhalts übersteigen die Realität mancher Leser. Wer sich damit nicht anfreunden mag, kann diese Dinge in der Sitzung weglassen. Entscheidend ist, überhaupt etwas für die GE zu tun. Dazu reichen gelegentlich schon Rudimente* oder Zweiwegkommunikation.  

Anmerkung:
Der GE-Rundown steht über den blauen Link als PDF-Datei zum Download zur Verfügung. Dazu benötigen Sie den “Adobe-Reader” oder eine vergleichbare Software.

.