Cluster 

bedeutet in der englischen Sprache u.a. “Schwarm”, “Bündel”, Haufen”. Das Wort spielt im Zusammenhang mit dem
Incident II*, der auf OT III* beschrieben wird, eine bedeutsame Rolle. Danach sollen geistige Wesen (Seelen), die man zuvor einer Masseneinpflanzung* unterzogen hatte, anschließend mittels verschiedener Techniken zu solchen Bündeln verpackt bzw. “verbacken” worden sein. Nach der Theorie wurde ihnen ein gemeinsames traumatisches Erlebnis verursacht, das sie von diesem Augenblick an zusammenhielt. Damit wurde ihre Verwirrung weiter vergrößert. Die darin gefangenen Einzelwesen betrachteten sich nun als neue spirituelle Einheit oder hatten andere wirre Vorstellungen darüber, was oder wer sie waren. Um das Chaos noch zu verschlimmern, wurden zahlreiche Cluster erneut einer traumatischen Behandlung unterzogen, wodurch Großcluster, so genannte “kumulative Cluster”, entstanden. Siehe auch Dämon*.

Dieses heillose Durcheinander, das inhaltlich aus dem Munde oder der Feder Hubbards stammt, sollte mit der von ihm entwickelten Technik auf OT II* wieder entwirrt werden. Und zwar dadurch, dass eine Vielzahl von so genannten GPMs* mittels der Wiederholungstechnik* flach* gemacht werden sollten.  Er sprach davon, dass die Cluster dadurch auseinander gebrochen werden würden. Weil man nur so wieder Einzelwesen vor  sich hätte, könnten diese dann erfolgreich OT III durchlaufen.

Der Verfasser verweist in diesem Zusammenhang auf die sehr gründliche Untersuchung des Wahrheitsgehalts von OT III*. Da es den “Incident II” nachweislich gar nicht gab, gab es auch keine Bildung von Clustern. Diese sollen laut Hubbard vor 75 Millionen Jahren auf Hawaii und Las Palmas entstanden sein. Eine weitere von vielen Unwahrheiten dieser OT-Stufe*. Hawaii ist vulkanischen Ursprungs und erst 30 Millionen Jahre alt, Las Palmas besteht als Insel bis heute nicht. Wenn Hubbard Las Palmas mit der Kanareninsel La Palma verwechselt haben sollte, wäre das nicht besser, denn La Palma ist als Vulkaninsel erst 2 Millionen Jahre alt. 

Wenn die Wesen bis zur Handhabung auf OT II tatsächlich zusammengebackene “Klumpen” wären, könnten sie auf dem unteren Teil der Brücke nicht auditiert werden. Es wäre für den Auditor dann unmöglich, jemandem Ladung konkret zuzuweisen. Das Argument, auf dem unteren Teil der Brücke würden nur clusterfreie Erdbewohner auditiert werden, auf den OT-Stufen dagegen nur Entitäten, ist mit den von Hubbard verkündeten “Wahrheiten” nicht vereinbar. Aus seiner Niederschrift für OT III*, “If one was a citizen of Teegeeack ...” ist ersichtlich, dass bei den Opfern der Implants keine Unterschiede gemacht wurden. Hubbard versuchte dennoch, zwischen Menschen und Entitäten zu differenzieren, indem er in den NOTs*-Serien behauptete, Letztere würden vor den OT-Stufen “schlafen” und dadurch nicht mitbekommen, was um sie herum geschieht. Demnach handelt es sich bei den auf dem unteren Teil der Brücke auditierten Fällen* um die, die als Wesen einen Körper haben und deshalb selbst keine Dämonen sind. Denkt man Hubbards Geschichte zu Ende, können das nur die ehemaligen Helfer Xenus* sein, denn sie wurden beim Incident II* verschont. Damit wären diese (als Wesen) die Täter des Supergenozids. Möchten Sie sich als Erdbewohner diese Jacke anziehen?

Fazit: Die Behauptungen, die Cluster oder sogar kumulative Cluster zum Inhalt haben, sind abwegig. Wer sich auf OT II befindet und am E-Meter keine Anzeigen erhält, sollte sofort damit aufhören. Bei ihm gibt es diese Ladungen nicht.  Für ihn gilt die “Anerkennung der Richtigkeit eines Wesens”.

.