OT II 

Wer auf
NED* den Zustand Clear* erreicht hat, auditiert (Solo*) auf OT II zunächst den CC-Implant* und unmittelbar danach den OT II-Implant. Letzterer soll als Teil des OT III-Geschehnisses* vor 75 Millionen Jahren allen Wesen eingepflanzt worden sein. Vom CC-Implant behauptete Hubbard, dass er älter als eine Billiarde Jahre wäre. 

“CC” steht für Clearing Course*. Als OT II zu Papier gebracht wurde, war der CC noch ein obligatorischer Brückenschritt*, um den Zustand Clear zu erreichen. Das heißt, dass nach Hubbards Theorie  auch der CC-Implant auditiert worden sein musste, um die Feuerwand zu OT III zu überwinden. Nachdem er im HCOB 24.9.78, “DIANETIK-CLEAR”, erklärt hatte, dass der Zustand Clear nunmehr durch NED erreicht würde, wurde der Clearing-Course obsolet. Unter dem technischen Personal entstand eine Verwirrung hinsichtlich der Frage, ob Pre-OTs*, die mittels NED Clear erreicht hatten, auf OT II auch den CC-Implant auditieren müssen.

Unter
CC-Implant* finden Sie weitere Details. Dort werden auch die Ungereimtheiten näher untersucht, die sich aus der Tatsache ergeben, dass Billiarden von Jahren naturwissenschaftlich nicht datiert werden können. Hubbard kannte das Alter unseres Universums* nicht. Es wurde präzise erst im 21. Jahrhundert mittels der Weltraum-Teleskope “Hubble” und “Planck” mit 13.8 Milliarden Jahren bestimmt. Hubbard war bereits 1986 gestorben und hatte vermutlich ganz andere Vorstellungen, wie lange dieses Universum bereits existiert. Entsprechend “großzügig” war er bei seinen Zeitangaben. 

Der OT II-Stoff besteht aus vielen Einzelbestandteilen und beschäftigt sich mit so genannten GPMs*.

Anmerkung:
Ab Anfang der 1960er Jahre behauptete Hubbard, dass der
Reaktive Verstand* aus Engrammen* und GPMs bestünde. Das dokumentiert sich u.a. in OT II, das in dieser Zeit zu Papier gebracht wurde. Vielen ist jedoch nicht bekannt, dass die GPMs ab 1978 ohne jeglichen Kommentar plötzlich keine Rolle mehr spielten und deshalb auch nicht mehr erwähnt wurden. Dass OT II dennoch bis heute unverändert ein Teil der Brücke* ist, wird mit den nachfolgend beschriebenen Clustern erklärt.   

Nach Hubbards damaliger Lehre musste OT II zunächst bis zu einem bestimmten Endphänomen* auditiert werden, bevor man mit OT III* beginnen konnte, weil man sonst auf eine undurchdringliche “Feuerwand” stieß. Diese existiert nach der von Hubbard verkündeten Theorie dadurch, dass man vor einer Handhabung durch OT II keine Einzelwesen vor sich hat, sondern verbackene Klumpen von Wesen, die eine gemeinsame fremde Identität haben. Diese “Klumpen” werden auch als Cluster* bezeichnet. Die Aufgabe von OT II ist es, so Hubbard, die Cluster auseinanderzubrechen. Offenbar hatte er bei der Niederschrift dieser Stufe (zeitweise) die Fähigkeit verloren, logisch zu denken. Wenn es Cluster gäbe, könnte man sie auf dem unteren Teil der Brücke nicht auditieren, weil der Auditor nicht imstande wäre, gefundene Ladung* einem Einzelwesen zuzuordnen und sie ihm korrekt anzuzeigen*. Wie an anderer Stelle bereits ausgeführt, können auf dem unteren Teil der Brücke Reads* auftreten, die von Entitäten* erzeugt werden und deshalb dazu führen, dass sie der auditierten Person fälschlich als eigene Ladung angezeigt werden. Dieser Sachverhalt hat jedoch nichts mit Clustern zu tun.

Das Argument, auf dem unteren Teil der Brücke würden nur clusterfreie Erdbewohner auditiert werden, auf den OT-Stufen dagegen nur Entitäten, ist mit den von Hubbard verkündeten “Wahrheiten” nicht vereinbar. Aus seiner Niederschrift für OT III*, “If one was a citizen of Teegeeack ...” ist ersichtlich, dass bei den Opfern der Implants keine Unterschiede gemacht wurden. Hubbard versuchte dennoch, zwischen Menschen und Entitäten zu differenzieren, indem er in den NOTs*-Serien behauptete, Letztere würden vor OT III “schlafen” und dadurch nicht mitbekommen, was um sie herum geschieht.  

Die Bildung von Clustern soll vor 75 Millionen Jahren auf den Inseln Hawaii und Las Palmas stattgefunden haben. Nur eine von vielen Unwahrheiten der OT III-Geschichte. Hawaii ist vulkanischen Ursprungs und erst 30 Millionen Jahre alt, Las Palmas besteht als Insel bis heute nicht. Besser lassen sich Hubbards Aussagen betreffend Cluster nicht widerlegen.

In der handschriftlichen Aufzeichnung Hubbards vom 28. Oktober 1968, wird von ihm behauptet, der CC-Implant sei auf OT III* vor 75 Millionen Jahren wiederholt worden. Da OT III jedoch als unwahr etabliert wurde, kann das ebenso wenig stimmen wie der dort verortete OT II-Implant. Die ursprüngliche Durchführung des CC-Implants muss ebenfalls bezweifelt werden, weil die Zeitangabe im Widerspruch zu Hubbards eigener Definition von Zeit* steht. Offenbar stammen beide Implants aus Hubbards Phantasie und/oder wurden von ihm in Kenntnis der Unwahrheit frei erfunden.

Es gab schlicht keine Clusterbildung.

Wofür also soll OT II dann gut sein? Der Verfasser betrachtet es salopp gesagt als Humbug, der solche Personen, die es auditieren, zur Verzweiflung bringen kann, weil sie vielfach am E-Meter keine Anzeigen erhalten. Selbst wenn sie im Einzelfall meinen, etwas Geladenes gefunden zu haben, sind sie aufgefordert, es mit der für eine Auslöschung ungeeigneten Wiederholungstechnik* zum Verschwinden zu bringen. Wer aktuell auf OT II ist, sollte im eigenen Interesse sofort damit aufhören. Siehe auch den gesonderten Beitrag über Cluster*.

Im Gegensatz zu der auf dem unteren Teil der Brücke geübten Praxis der Herausgabe von HCOBs* bestehen die OT-Stufen nur aus handschriftlichen Aufzeichnungen Hubbards, die teilweise chaotisch aussehen. Öfter wurden ganze Wörter  durchgestrichen und andere darüber geschrieben. Ein Indikator dafür, dass Hubbard sich zu dieser Zeit in keinem geordneten Geisteszustand befand. Die Berichte von Zeitzeugen, die behaupten, dass Hubbard zu dieser Zeit bewusstseinsverändernde Stoffe genommen haben soll, werden so erhärtet.

.